FIRMENGESCHICHTE

A wie Anfang, G wie Gegenwart, Z wie Zukunft.

Die Geschichte des Familienunternehmens begann am 4. September 1916, als der Kriegswitwe Maria Christina Jobst ein „Tabakverlag mit Verlagstrafik“ verliehen wurde. Als sie zwei Jahre später August Moosmayr heiratete, nahm die Trafik rasch Aufschwung und erarbeitete sich einen hervorragenden Ruf als freundlicher, umfangreicher und kunden-orientierter Nahversorger.

1954 übernahm Gustav Moosmayr sen. die Unternehmensführung, dem 1970 der Tabakverlag Wels überlassen wurde. Bis 2008 sollte Wels Firmensitz bleiben, auch dieser Standort wurde ständig erweitert. Als der heutige Firmenchef Gustav Moosmayr 1986 den Betrieb übernahm, hatte das Haus bereits einen ausgezeichneten Namen als zuverlässiger Tabakwaren- Trafikartikelgroßhändler. Mit dem EU-Beitritt Österreichs fiel die bisherige Monopolstellung der Austria Tabak und Moosmayr spezialisierte sich deshalb auf den Großhandel mit Trafikartikeln.

2002 gelang mit Von Eicken („Batton“ bzw. urspr. „Burton“) der Einstieg in den Tabakimport. Michael Moosmayr, 1998 ins Unternehmen eingestiegen, baute ab 2004 den Fernen Osten als Produktionsmarkt auf.

2006, mit Übernahme der Logistik für BAT, gelang der endgültige Durchbruch zum Big Player in Österreich, im gleichen Jahr wurde das Logistikcenter Hofkirchen eröffnet, das 2009 zum alleinigen Unternehmenssitz wurde.

Bald kamen neue Lieferanten mit an Bord zum Beispiel 2012 die Firma Pöschl Tabak. 2014 wurde Moosmayr Exklusivpartner für RTI, dessen bekannte Marke OCB seither über Hofkirchen in die Trafiken fließt.

 

DIE ZUKUNFT DES HAUSES

steht in seinem Werdegang als Familienunternehmen geschrieben:

Kurze Entscheidungswege, klare Verantwortlichkeiten und Verantwortungsbewusstsein werden auch die Zukunft prägen. Innovatives Denken, das Gespür für Märkte und Konsumenten sowie die Freude am Arbeiten werden die Zukunft erfolgreich gestalten.